In Unterzahl dreht der TVH das Spiel

TV Hetzbach – SG Bad König/Zell 3:2 (1:2)
Echtes Spitzenspiel / Dramatik pur

Der TV Hetzbach hat das Heimspiel gegen den seitherigen Spitzenreiter SG Bad König/Zell glücklich mit 3:2 für sich entschieden. Bei nasskaltem Wetter hätte das Spiel mehr Besucher verdient gehabt. Die gekommen waren, konnten sich an einem hochklassigen A-Liga Spiel erfreuen. Es gab schnelle Ballpassagen auf beiden Seiten mit dem besseren Start für die Kurstädter. Dabei zeigten sich die Gäste kaltschnäuziger und trafen folgerichtig durch Serkan Sezek (7.) im Nachschuß und Daniel Studniarek (19.) zur scheinbar beruhigenden 0:2 Führung. Unmittelbar zuvor hämmerte Jan Schwinn einen Schuß gegen den Torpfosten. Ein Handspiel vor der Torlinie wertete SR Tim Petry (Otzberg) nicht als strafbar und ließ zum Unmut der Platzherren und zum Glück für die Gäste weiterlaufen. Dann war es aber doch soweit. Nach einer Ecke war Kai Bundschuh (30.) mit einem Kopfball zum 1:2 erfolgreich.
Kai Bundschuh (zweiter v.li. köpft zum 1:2 ein

Die Partie wogte hin und her mit weiteren Möglichkeiten auf beiden Seiten. Unglücklicherweise verletzte sich Lukas Jäger unmittelbar vor der Pause im Luftkampf mit dem Ex-Hetzbacher Manuel Ehrhard so schwer, dass er ausgewechselt werden musste. Jonas Kaufmann kam und machte seine Sache hervorragend. Auf diesem Wege gute Besserung. Nach Wiederanpfiff sah Kim Naas (53.) die gelb-rote Karte. Die Entscheidung schien gefallen. Hetzbach zeigte sich zunächst geschockt, hielt dann aber dagegen und kämpfte unverdrossen weiter. So eröffneten sich für den seitherigen Tabellenführer hochkarätige Kontermöglichkeiten gegen entblößte TVH-Abwehr in der auch Jörg Schwinn durch Andre Keil ersetzt werden musste. Keeper Simon Sauter war da ein sicherer Rückhalt im Kasten. Die Bemühungen wurden in der 79. Minute nach einem Eckball belohnt. Steffen Wörner war mit dem Kopf zur Stelle und erzielte das 2:2. Die Kurstädter hatten sich wohl zu früh auf ihrem Vorsprung und in Überzahl befindlich verlassen. Plötzlich wollten die Hetzbacher noch mehr. In der 86. Minute eilte Jan Schwinn seinem Bewacher auf und davon und erzielte den vielumjubelten 3:2 Siegtreffer. In der 90. Minute sah Juri Jakovenko (SG) auch die gelb-rote Karte, so dass der Gleichstand wieder hergestellt wurde. Mit großem Einsatzwillen überstanden die Hetzbacher die Nachspielzeit und feierten beim Abpfiff einen nie mehr erwarteten 3:2 Sieg gegen den seitherigen Spitzenreiter. Dadurch hat der TV Hetzbach den Kontakt zur Spitze gehalten und befindet sich in Lauerstellung.
Vorschau:
TSV Seckmauern II – TV Hetzbach

Am kommenden Sonntag (26.) muss der TV Hetzbach bereits um 13 Uhr bei der Kreisoberliga Reserve des TSV Seckmauern antreten. Bleibt abzuwarten, wie die Hetzbacher auf dem kleinen Kunstrasenplatz zurecht kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.