Hetzbacher Fußballer ziehen positive Bilanz

TV Hetzbach weiter mit Rainer Schwinn an der Spitze+++

Hetzbacher Fußballer ziehen positive Bilanz+++

Die Jahreshauptversammlung der Hetzbacher Fußballer im Turnverein fand kürzlich im Sportheim statt. Dabei zogen die Verantwortlichen eine insgesamt positive Bilanz.

Bei den Neuwahlen wurde der engere Vorstand in seinen Ämtern bestätigt und einstimmig wieder gewählt. Alter und neuer Spartenleiter ist Rainer Schwinn, der von Bernd Schwinn/Thomas Schwinn (im Bereich Senioren-/ Frauenfußball) auf der Stellvertreterposition unterstützt wird.

Rainer Schwinn erinnerte eingangs der Versammlung an die im vergangenen Jahr verstorbenen Vereinsmitglieder.

In seinem ausführlichen Bericht hob er die herausragenden Leistungen von SR Max Trumpfheller als ranghöchsten Referee im Odenwaldkreis hervor, der Spiele in der Verbandsliga leitet und in der Oberliga Hessen als Assistent tätig ist und in der Futsal Regionalliga pfeift. Mit Klaus Ehrhard und Hans Peter Müller sind zwei weitere SR für den TV Hetzbach im Einsatz. Trotzdem besteht ein Minus von einem Schiedsrichter. Der stellvertretende Jugendleiter Sören Schwinn wurde 2016 bei der DFB-Aktion „Junge Helden“ vom HFV ausgezeichnet und kann sich auf eine Reise nach Barcelona freuen.

Bei den Senioren wurde im Sommer Trainer Husam Sanori (Erbach) von Steffen Wörner abgelöst. Sanori hatte am Ende Platz 5 in der Kreisliga A erreicht, während in der Kreisliga C der TV Hetzbach II einem hervorragenden 3. Platz abschloss.  Um die Belange der 2. Mannschaft in der Kreisliga C kümmern sich Marco Gerbig und Florian Beisel. Unterstützung gibt es hier durch Thorsten Karb und Stefan Knapp. Derzeit steht das Team in der Kreisliga C wieder auf Platz 3. In der Kreisliga A steht der TV Hetzbach momentan im Verfolgerfeld auf Platz 8. Der TV Hetzbach hat die Zusammenarbeit mit Steffen Wörner um ein Jahr bis Juni 2018 verlängert und kann damit für die Zukunft planen.

Das Sportfest im Juli, das Kelterfest und die 9. X-Mas Party seien Highlights im Vereinsleben gewesen. Schwinn dankte dabei allen Mitwirkenden und  den vielen Helfern. Schwinn dankte ferner dem Vorsitzenden des TV Hetzbach, Jörg Eckart; dem Förderverein mit Günther Porsche an der Spitze; der Brauerei Schmucker und dem Getränkehandel Kauer, sowie seinen Vorstandskolleginnen und –kollegen für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit.

Einen umfangreichen Bericht erstattete Jugendleiterin Kerstin Schwinn. Erfolge gab es bei den A-Junioren mit dem Kreispokalsieg und den B-Junioren mit dem Titel eines Hallenkreismeisters. Im der Saison 2015/16 war der TV Hetzbach mit Kindern und Jugendlichen von der F-bis zur A-Jugend vertreten. Schwinn lobte die gute Zusammenarbeit mit dem TSV Günterfürst. Im laufenden Spieljahr 2016/17 findet in den Altersklassen A-/B- und C-Junioren eine Fortsetzung der JSG Hetzbach/Günterfürst statt. Die C-Junioren spielen in der Gruppenliga eine solide Rolle. Die D-Junioren haben ein Gastspielrecht beim TSV Günterfürst. Bei den E-Junioren steht der TV Hetzbach auf eigenen Füßen und bei den G-Junioren gibt es eine Zusammenarbeit mit der JSG Oberzent und der SG Mossautal. Kerstin Schwinn bedankte sich bei allen Trainern und Betreuern, sowie bei Wolfgang Ducke, Sylke Gerbig und Günther Porsche für die Sportheimbewirtung während der Jugendspiele, sowie den Platzaufbau.

Thomas Schwinn berichtete über einen 6. Platz der B-Juniorinnen im vergangenen Jahr. Aufgrund Spielermangels konnte für die laufende Saison keine eigene Mannschaft mehr gemeldet werden, so dass es zu einer Zusammenarbeit mit dem Team SG Mittleres Neckartal kam. Die Mannschaft spielt in der Landesliga Baden mit Spielort Eberbach. Die erstmals auf Großfeld spielende Frauenmannschaft belegte in der Vorsaison den letzten Platz in der Oberliga Region Darmstadt, einen Platz, den das von Thomas Schwinn und Daniel Pförsich betreute Teams auch in der laufenden Saison innehat. Studium und Verletzungspech lassen trotz eines Kaders von 28 Spielerinnen eine bessere Platzierung nicht zu.

Florian Beisel blickte auf die sportlichen Aktivitäten der AH zurück. Vier Turniere (Sensbachtal/Gammelsbach/Rothenberg und in Hetzbach) wurden gespielt und dabei drei Mal gewonnen. Für die Betreuung ist Jörg Fink und die Organisation Nicole Bartmann verantwortlich.

Dem Kassenbericht der Rechnerin Sylke Gerbig zufolge blieb im Geschäftsjahr 2016 war erstmal seit einigen Jahren ein kleines Plus zu verzeichnen. Die Revisoren bestätigten eine einwandfreie Buchführung. So folgte die einstimmige Entlastung des seitherigen Vorstandes.

Unter dem Zwischenvorsitz von Stadträtin Frau  Renate Löw wurde Rainer Schwinn einstimmig in seinem Amt als Spartenleiter wiedergewählt.

Der neue Vorstand

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Spartenleiter Rainer Schwinn;  stellvertretende Spartenleiter sind Bernd Schwinn (Bereich Senioren) und Thomas Schwinn (Bereich Frauen); Schriftführer Florian Beisel;  Rechnerin Sylke Gerbig; Jugendleiterin Kerstin Schwinn, Stellvertretender Jugendleiter Sören Schwinn;  Beisitzer: Michael Daub, Patrick Walter, Julian Kaufmann, Lena Kabel und Marco Gerbig;  Spielausschussvorsitzender Thorsten Karb; Kassenprüfer Simon Sauter, Patrick Wrba  und Jörg Fink.

In den Grußworten wünschte Frau Löw dem neuen Vorstand weiter gutes Gelingen und viel Erfolg. Jürgen Edelmann, 2. Vorsitzender des TV Hetzbach, lobte die sehr stabile Arbeit und gute Zusammenarbeit mit dem Turnverein. Günther Porsche, Vorsitzender vom „Förderverein des TV Hetzbach“ bedankte sich ebenfalls für die Zusammenarbeit und Unterstützung. Der stellvertretende Kreisschiedsrichterobmann Klaus Ehrhard ging auf die problematisch werdende Situation bei den Schiedsrichtern ein. 101 SR im Odenwaldkreis seien zu wenige, um alle Spiele besetzen zu können. Auch der TV Hetzbach sei mit einem SR im Minus. Hans Peter Müller (seit 1989 / 1152 Spiele geleitet), Klaus Ehrhard (seit 1996) und Max Trumpfheller (seit 2005/ über 500 Spiele) hätten bereits für die laufende Saison ihre notwendigen Spielleitungen und Sitzungen erreicht. Trotzdem fehlt dem TV Hetzbach 1 Schiedsrichter.

Abschließend sprach Rainer Schwinn den Schwerpunkt für das Jahr 2017 an. Als das Projekt 2017 bezeichnete Schwinn die dringend notwendigen Sanierungsarbeiten am Sportlerheim. Das bereite den Fußballern derzeit einiges Kopfzerbrechen. Heizung, Warmwasserzubereitung und Dach seien an dem 1972 erbauten Gebäude sanierungsbedürftig.  Zusammen mit der Stadt Beerfelden und dem Förderverein soll hier ein Konzept erstellt und möglichst noch 2017 umgesetzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.